Informationen für die Menschen im Dreiländereck von Nordrhein-Westfalen, Hessen und Rheinland-Pfalz (Stand: 21.03.2020 /6:55)

Die Maßnahmen der Bundesländer Hessen, Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen (Quelle: Spiegel.de)

Hessen

  • Ab Samstag dürfen sich nur noch maximal fünf statt bisher höchstens 100 Menschen an öffentlichen Orten versammeln.
  • „Die Ausgangssperre ist eine der letzten Maßnahmen, die man treffen kann“, sagte Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU). Die Maßnahme werde am Sonntag zwischen Bund und Ländern beraten.

Nordrhein-Westfalen

  • Das Land hat alle öffentlichen Veranstaltungen verboten.
  • Einer Ausgangssperre steht Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) skeptisch gegenüber. Eine Ausgangssperre sei das allerletzte Mittel, sagt er auf WDR 2.

Rheinland-Pfalz

  • Versammlungen mit mehr als fünf Menschen werden aufgelöst und könnten mit Bußgeldern bestraft werden
  • Mit Blick auf die von Saarland und Bayern verhängten Ausgangsbeschränkungen sagte Ministerpräsidentin Malu Dreyer(SPD), es sei „unglücklich, dass zwei Bundesländer vorgeprescht sind“. Es sei klar verabredet gewesen, dass ein einheitlicher Weg gegangen werde.