Peter Schneider vom Institut für Rechtsmedizin der Universität Köln ist Biologie. Er hat als Forensiker 30 Jahre Erfahrung in der Untersuchung von DNA-Spuren. Schneider befürwortet eine Ausweitung der DNA-Diagnostik, wenn dabei strenge Regeln eingehalten werden. Im Podcast erklärt er, wie DNA-Spuren untersucht werden und welche Möglichkeiten eine „erweiterte Analyse“ auf Haut, Haar, Augen und Alter sowie auf die biogeographische Herkunft von Tätern eröffnen und wo die Wissenschaft derzeit an ihre Grenzen stößt. (podcast-Länge etwa 57 Minuten)

crashZINE podcast #44